Photovoltaikprojekte rechnen sich

Anlagenpreise sind gesunken - PV wieder wirtschaftlich

PV-ModuleNach wie vor rechnen sich Photovoltaikprojekte für mittelständische Unternehmen und landwirtschaftliche Kunden: Aufgrund von sehr günstigen Systempreisen sind Photovoltaikprojekte bis 100 kWp installierter Leistung, die 100 Prozent des erzeugten Stromes ins Netz einspeisen, auch bei stabiler EEG-Vergütung weiterhin wirtschaftlich. Durch die gesunkenen Anlagenpreise und die Möglichkeit der Stromeigennutzung ergeben sich interessante Ansätze für den Betrieb einer PV-Anlage im Leistungsbereich von 100 bis 750 kWp.

Der Vorteil der 750 kW-Grenze für Photovoltaikanlagen (Dach und Freifläche) ist, dass der Anlagenbetreiber nicht in Ausschreibungen gehen muss und der Strom ganz bzw. teilweise selbst verbraucht werden kann. Sobald ein gewisser Anteil selbst verbraucht wird, wird die Wirtschaftlichkeit sogar noch besser.

Rahmenbedingungen für Photovoltaikprojekte unter 750 kWp

In der aktuellen Fassung bietet das EEG* die Möglichkeit, PV-Dachflächenanlagen und PV-Freiflächenanlagen bis zu einer Leistung von max. 749,99 kW – um ganz genau zu sein – zu errichten die von der Ausschreibungspflicht befreit sind. Neben einer höheren Vergütung kann dabei der Strom sogar ganz oder teilweise für den Eigenverbrauch genutzt werden.

PV-Module auf Dachfläche installiertSo ist etwa der Zubau insbesondere in Gewerbegebieten und auf Firmengeländen wirtschaftlich sinnvoll. Der Zubau von Dachanlagen ist, vor wirtschaftlichem Hintergrund, in den überwiegenden Fällen auf 750 kW zu begrenzen. Bis zu dieser Leistung entfällt die Teilnahme an Ausschreibungen, dabei ist die Vergütung und der Verbrauch von Eigenstrom ist möglich. Das bedeutet: Der Zubau von PV-Anlagen ist bei Berücksichtigung der aktuellen Herstellkosten rentabel.

Für eine Dachflächenanlage kann man eine Fläche von ca. 600 m² pro 100 kW Leistung ansetzen. Eine maximal ausgelegte PV-Anlage mit 750 kWp benötigt eine Dachfläche von ca. 4500 bis ca. 6000 m² (je nach vorhandener Infrastruktur auf dem Dach).

Genehmigungsverfahren, Planung, Montage und Betriebsführung

Auf eine langfristig funktionierende Anlagentechnik ist besonderes zu achten, dazu gehören:

  • aufeinander abgestimmte System-Komponenten
  • die fachgerechte Montage
  • die vorausschauende Überwachung
  • die sichere Vertragsgestaltung (Eigentümer der Dachflächen und Betreiber)
  • die sichere Betriebsführung inkl. Abrechnung von Einspeisevergütungen

Unser Produktpartner CONPOWER hat dieses Know-how aus über 1.300 umgesetzten Standorten der erneuerbaren Energien (Wind-, Solar- und Biogasanlagen) und führt die Projekte mit eigenem Fachpersonal durch.

Kein Kapitaleinsatz – CONPOWER übernimmt alle Kosten 

Im Gegensatz zum Kauf einer PV-Anlage entstehen Ihnen bei der Verpachtung Ihrer Dachflächen keine Kosten für die Erstellung der PV-Dachflächenanlage, der laufenden Wartung und notwendiger Instandhaltungen über den projektierten Zeitraum von 25 Jahren. Weitere Details dazu finden Sie ebenfalls im PV-Dachflächen Pachtmodell

PDF-zum-DownloadPDF-Broschüre zum Download

Über diesen Link CONPOWER Information Dachflächenprogramm erhalten Sie den DIN A5-Folder mit allen wesentlichen Angaben und unseren Kontaktdaten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen zur Verfügung - vereinbaren Sie einen Beratungstermin telefonisch unter 030 / 367 367 69 oder per eMail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  


Stand: Juli 2018 
* Hinweis: die hier gemachten Angaben sind unverbindlich und basieren auf den Informationen, die uns aus verschiedenen Quellen im Internet zur Verfügung standen - es ist möglich, dass der Gesetzgeber auf EU-Ebenen und / oder nationaler Ebene Inhalte der Gesetzgebung / der Richtlinien / der Empfehlungen in der Zwischenzeit oder auch nachfolgend modifiziert. Für die Richtigkeit und die Aktualität der hier gemachten Angaben übernehmen wir keinerlei Gewähr und Haftung / Weitere Links zum Thema: